Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Proteine als Krankheitserreger überführt

TALLAHASSEE (mut). Zwei US-Forscherteams haben nun die Hypothese bestätigt, daß pathogene Prionen, die etwa BSE auslösen, einzig aus Protein bestehen. Kritiker hatten dies immer wieder bezweifelt, denn bisher konnte nicht ganz ausgeschlossen werden, daß Prionen auch schwer auffindbare Nukleinsäuren enthalten, die die Krankheiten auslösen.

Den Forschern gelang es, im Reagenzglas unterschiedliche Prion-stämme zu erzeugen, indem sie einfach nur die Temperatur bei der Proteinsynthese änderten. Wurden diese Prionstämme in gesunde Hefezellen verfrachtet, wandelten sie dort die Hefe-Prionen in ihresgleichen um. Dies sei durch einen Einfluß von RNA oder DNA nicht erklärbar, so die Forscher (Nature 428, 2004, 323).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »