Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Proteine als Krankheitserreger überführt

TALLAHASSEE (mut). Zwei US-Forscherteams haben nun die Hypothese bestätigt, daß pathogene Prionen, die etwa BSE auslösen, einzig aus Protein bestehen. Kritiker hatten dies immer wieder bezweifelt, denn bisher konnte nicht ganz ausgeschlossen werden, daß Prionen auch schwer auffindbare Nukleinsäuren enthalten, die die Krankheiten auslösen.

Den Forschern gelang es, im Reagenzglas unterschiedliche Prion-stämme zu erzeugen, indem sie einfach nur die Temperatur bei der Proteinsynthese änderten. Wurden diese Prionstämme in gesunde Hefezellen verfrachtet, wandelten sie dort die Hefe-Prionen in ihresgleichen um. Dies sei durch einen Einfluß von RNA oder DNA nicht erklärbar, so die Forscher (Nature 428, 2004, 323).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »