Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Bei Demenz nützt früher Wechsel in ein Heim

Je früher der Ortswechsel, desto besser können sich Demenzkranke integrieren

KÖLN (mal). "Demenz-Kranke sollten so lange wie möglich zu Hause gepflegt werden!" Diese Forderung - zum Wohle der Patienten - gilt heute nicht mehr, betont Bernd Zimmer, in Wuppertal niedergelassener Allgemeinarzt und Geriater.

Zimmer hat die Erfahrung gemacht, daß es für viele Demenz-Patienten besser ist, bereits dann aus der vertrauten häuslichen Umgebung in ein Pflegeheim zu wechseln, wenn sie noch "ein bißchen Persönlichkeit" haben. Je früher die Kranken den Ortswechsel vornähmen, umso größer seien die Chancen für eine soziale Integration im Heim.

Zum Beispiel seien die Kranken dann eher noch in der Lage, ihren neuen persönlichen Wohnbereich wiederzuerkennen oder sich den Weg von dort zum Speisesaal einzuprägen. "So werden die Patienten eher noch als Individuum ins Heim aufgenommen, und nicht als ein an die Decke starrender Pflegefall, den man für jede Handlung motivieren muß", sagte Zimmer bei einer vom Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »