Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Bei Demenz nützt früher Wechsel in ein Heim

Je früher der Ortswechsel, desto besser können sich Demenzkranke integrieren

KÖLN (mal). "Demenz-Kranke sollten so lange wie möglich zu Hause gepflegt werden!" Diese Forderung - zum Wohle der Patienten - gilt heute nicht mehr, betont Bernd Zimmer, in Wuppertal niedergelassener Allgemeinarzt und Geriater.

Zimmer hat die Erfahrung gemacht, daß es für viele Demenz-Patienten besser ist, bereits dann aus der vertrauten häuslichen Umgebung in ein Pflegeheim zu wechseln, wenn sie noch "ein bißchen Persönlichkeit" haben. Je früher die Kranken den Ortswechsel vornähmen, umso größer seien die Chancen für eine soziale Integration im Heim.

Zum Beispiel seien die Kranken dann eher noch in der Lage, ihren neuen persönlichen Wohnbereich wiederzuerkennen oder sich den Weg von dort zum Speisesaal einzuprägen. "So werden die Patienten eher noch als Individuum ins Heim aufgenommen, und nicht als ein an die Decke starrender Pflegefall, den man für jede Handlung motivieren muß", sagte Zimmer bei einer vom Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »