Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Plädoyer für DMP zur Versorgung Demenz-Kranker

TRIER (bk). Um die Versorgung von Patienten mit Demenz-Erkrankungen zu verbessern, plädiert Dr. Carl-Heinz Müller, Vorsitzender der KV Trier, für ein Disease-Management-Programm (DMP) Demenz.

Die Bewältigung der erheblichen diagnostischen und besonders therapeutisch-pflegerischen Anforderungen bei Demenz-Patienten sei nur durch gute Zusammenarbeit unterschiedlicher Leistungserbringer wie Ärzten, Angehörigen, Mitarbeitern bei Pflegediensten, Physiotherapeuten oder Sozialtherapeuten möglich, sagte Müller bei einer Fortbildungsveranstaltung der Akademie für Ärztliche Fortbildung in Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit der Bezirksärztekammer Trier und der KV Trier. Die Fäden sollten dabei bei den Hausärzten zusammenlaufen.

Müller hofft, daß durch ein DMP Demenz nicht nur die medikamentöse und die nicht-medikamentöse Demenz-Therapie verbessert werden und so auch die Lebensqualität der Kranken und ihrer Angehörigen besser wird. "Nicht zuletzt besteht mit einem DMP Demenz auch die Hoffnung, daß die derzeit schon hohe Belastung der Sozialversicherungssysteme mit jährlichen Ausgaben von 15 Milliarden Euro nicht weiter steigt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »