Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Prionen in Appendixproben

Erste fundierte Daten zur Häufigkeit von vCJK-Infekten

LONDON (mut). Britische Forscher rechnen damit, daß in Großbritannien bis zu 4000 Personen mit Erregern der neuen Creutzfeldt-Jakob-Variante (vCJK) infiziert sind.

Mit einer neuen Studie gibt es erstmals fundierte Daten, mit denen sich die Zahl der vCJK-Infizierten in Großbritannien schätzen läßt. Die Forscher untersuchten 12 600 Tonsillen- und Appendixproben, die zwischen 1995 und 1999 bei Operationen entnommen worden waren, also mit Beginn der ersten vCJK-Erkrankungen.

Bekannt ist, daß vCJK-Kranke vermehrt Prion-Proteine in Mandeln und Appendix bilden. 60 Prozent der Proben stammten von Patienten im Alter von 20 bis 30 Jahren, die besonders gefährdet sind. In drei Proben fanden die Forscher vermehrt Prion-Protein, berichten sie in der aktuellen Ausgabe des "Journal of Pathology".

Bei einer Probe gab es ein ähnliches immunhistochemisches Muster wie bei vCJK-Kranken, bei zwei ein leicht verändertes. Daraus errechneten sie die Zahl von 1300 bis 3800 Briten, die mit vCJK infiziert sind.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Endlich Fakten statt Kaffeesatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »