Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Donepezil bremst Manifestation von M. Alzheimer

PHILADELPHIA (mal). Mit dem Cholinesterasehemmer Donepezil ist es offenbar möglich, die Manifestation eines Morbus Alzheimer zu verzögern. Das leiten Forscher aus einer Studie ab, in der Patienten mit nur leichten kognitiven Beeinträchtigungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) mit dem Alzheimer-Mittel Donepezil, mit Vitamin E oder mit Placebo behandelt wurden.

Bei MCI-Kranken sind die Kriterien für die Diagnose einer Demenz nicht erfüllt, da sie trotz der leichten kognitiven Beeinträchtigungen keine Einschränkungen im Alltag haben. Jedes Jahr wird aber bei zehn bis 15 Prozent von ihnen - das ist eine überdurchschnitlich hohe Rate - Morbus Alzheimer neu diagnostiziert.

In der jetzt beim Alzheimer-Kongreß in Philadelphia vorgestellten Studie war innerhalb von drei Jahren jährlich bei 13 Prozent der 769 Personen mit MCI ein Morbus Alzheimer neu diagnostiziert worden.

Die genauere Analyse ergab: Bei Alzheimer-Kranken mit Placebo war die Diagnose im Mittel nach 484 Tagen gestellt worden, bei Vitamin-E-Therapie nach 540 Tagen. Nach der statistischen Analyse hatte Vitamin E damit keinen Vorteil zu Placebo. Mit Donepezil war die Alzheimer-Diagnose dagegen erst nach durchschnittlich 661 Tagen gestellt, die Manifestation des Morbus Alzheimer signifikant um etwa sechs Monate hinausgeschoben worden.

Am Ende der Studie war die Rate von Alzheimer-Kranken in den drei Therapiegruppen ähnlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »