Ärzte Zeitung, 23.07.2004

Trainingsangebot zum Umgang mit Demenz-Kranken

FRANKFURT AM MAIN (eb). Ein Kommunikationstraining für Angehörige von Demenz-Patienten bietet die Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit der TU Darmstadt von Mitte August bis Ende Oktober 2004 an.

Wie die Universität Frankfurt am Main mitteilt, ist das Training speziell für die Kommunikation mit Demenzkranken entwickelt worden. Außer zur Kommunikation wird Wissen vermittelt, wie Angehörige die noch vorhandenen Fähigkeiten der Demenz-Patienten fördern und aufrechterhalten können. In einer begleitenden wissenschaftlichen Untersuchung wird die Wirksamkeit des Trainings untersucht.

Die Teilnahme an dem Training ist kostenlos. Mitmachen kann jeder, der einen Demenzkranken zuhause betreut, bei dem eine leicht- bis mittelgradige Demenz fachärztlich bestätigt ist.

Weitere Informationen gibt es werktags zwischen 9 und 13 Uhr bei den Trainingsleiterinnen Katharina Neumeyer und Julia Haberstroh (Tel.: 069 / 63 01 70 95, E-Mail: katha.neumeyer@web.de oder juliahaberstroh@gmx.de) oder beim Projektleiter Prof. Johannes Pantel (E-Mail: johannes.pantel@kgu.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »