Ärzte Zeitung, 23.07.2004

Trainingsangebot zum Umgang mit Demenz-Kranken

FRANKFURT AM MAIN (eb). Ein Kommunikationstraining für Angehörige von Demenz-Patienten bietet die Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit der TU Darmstadt von Mitte August bis Ende Oktober 2004 an.

Wie die Universität Frankfurt am Main mitteilt, ist das Training speziell für die Kommunikation mit Demenzkranken entwickelt worden. Außer zur Kommunikation wird Wissen vermittelt, wie Angehörige die noch vorhandenen Fähigkeiten der Demenz-Patienten fördern und aufrechterhalten können. In einer begleitenden wissenschaftlichen Untersuchung wird die Wirksamkeit des Trainings untersucht.

Die Teilnahme an dem Training ist kostenlos. Mitmachen kann jeder, der einen Demenzkranken zuhause betreut, bei dem eine leicht- bis mittelgradige Demenz fachärztlich bestätigt ist.

Weitere Informationen gibt es werktags zwischen 9 und 13 Uhr bei den Trainingsleiterinnen Katharina Neumeyer und Julia Haberstroh (Tel.: 069 / 63 01 70 95, E-Mail: katha.neumeyer@web.de oder juliahaberstroh@gmx.de) oder beim Projektleiter Prof. Johannes Pantel (E-Mail: johannes.pantel@kgu.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »