Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Viel Zuspruch für die Beratung im Memory-Mobil

FRANKFURT/MAIN (eb). Über 40 000 Beratungen zur Alzheimer-Demenz haben die Fachleute des Memory-Mobils seit dem Start im September 2000 bereits vorgenommen.

Das Mobil wird von der Alzheimer-Hilfe betrieben, einer Initiative der Unternehmen Eisai und Pfizer. In dem Memory Mobil werden in Kooperation mit örtlichen Alzheimer-Gesellschaften oder auch anderen Partnern wie Gemeinden, Krankenkassen oder Apotheken Menschen zum Umgang mit der Alzheimer-Krankheit beraten. Dort gibt es auch ausführliches Informationsmaterial.

Über 100 Städte wurden in den vergangenen vier Jahren bereits angefahren, und auch dieses Jahr ist das Mobil noch bis Oktober bundesweit unterwegs.

Die Tourtermine sowie Informationen zur Abgabe an Patienten gibt es bei der: Alzheimer-Hilfe, Postfach 70833, 60599 Frankfurt/Main, Fax: 0 69 / 62 06 95, Tel.: 0180 / 33 666 33, Internet: www.alois.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »