Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Alzheimer-Preis in Frankfurt am Main verliehen

FRANKFURT AM MAIN (dpa/eb). Der Neurowissenschaftler Professor Thomas Arendt von der Universität Leipzig und Privatdozent Harald Hampel von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität in München sind mit dem ersten Alois-Alzheimer-Preis der Universität Frankfurt am Main ausgezeichnet worden.

Der Preis wird in diesem Jahr anläßlich des 90. Jahrestages der Universitätsgründung zum ersten Mal von dieser Universität verliehen.

Die beiden Wissenschaftler bekamen die mit 10 000 Euro dotierte und von der Commerzbank-Stiftung gestiftete Auszeichnung am vergangenen Dienstag, dem Welt-Alzheimer-Tag, für ihre Erkenntnisse zum frühen Untergang von Nervenzellen in wichtigen Regionen des menschlichen Gehirns bei Morbus Alzheimer und den molekularen Mechanismen, die diesen Zelluntergang verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »