Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Alzheimer-Preis in Frankfurt am Main verliehen

FRANKFURT AM MAIN (dpa/eb). Der Neurowissenschaftler Professor Thomas Arendt von der Universität Leipzig und Privatdozent Harald Hampel von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität in München sind mit dem ersten Alois-Alzheimer-Preis der Universität Frankfurt am Main ausgezeichnet worden.

Der Preis wird in diesem Jahr anläßlich des 90. Jahrestages der Universitätsgründung zum ersten Mal von dieser Universität verliehen.

Die beiden Wissenschaftler bekamen die mit 10 000 Euro dotierte und von der Commerzbank-Stiftung gestiftete Auszeichnung am vergangenen Dienstag, dem Welt-Alzheimer-Tag, für ihre Erkenntnisse zum frühen Untergang von Nervenzellen in wichtigen Regionen des menschlichen Gehirns bei Morbus Alzheimer und den molekularen Mechanismen, die diesen Zelluntergang verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »