Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Alzheimer-Preis in Frankfurt am Main verliehen

FRANKFURT AM MAIN (dpa/eb). Der Neurowissenschaftler Professor Thomas Arendt von der Universität Leipzig und Privatdozent Harald Hampel von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität in München sind mit dem ersten Alois-Alzheimer-Preis der Universität Frankfurt am Main ausgezeichnet worden.

Der Preis wird in diesem Jahr anläßlich des 90. Jahrestages der Universitätsgründung zum ersten Mal von dieser Universität verliehen.

Die beiden Wissenschaftler bekamen die mit 10 000 Euro dotierte und von der Commerzbank-Stiftung gestiftete Auszeichnung am vergangenen Dienstag, dem Welt-Alzheimer-Tag, für ihre Erkenntnisse zum frühen Untergang von Nervenzellen in wichtigen Regionen des menschlichen Gehirns bei Morbus Alzheimer und den molekularen Mechanismen, die diesen Zelluntergang verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »