Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Alzheimer-Preis in Frankfurt am Main verliehen

FRANKFURT AM MAIN (dpa/eb). Der Neurowissenschaftler Professor Thomas Arendt von der Universität Leipzig und Privatdozent Harald Hampel von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität in München sind mit dem ersten Alois-Alzheimer-Preis der Universität Frankfurt am Main ausgezeichnet worden.

Der Preis wird in diesem Jahr anläßlich des 90. Jahrestages der Universitätsgründung zum ersten Mal von dieser Universität verliehen.

Die beiden Wissenschaftler bekamen die mit 10 000 Euro dotierte und von der Commerzbank-Stiftung gestiftete Auszeichnung am vergangenen Dienstag, dem Welt-Alzheimer-Tag, für ihre Erkenntnisse zum frühen Untergang von Nervenzellen in wichtigen Regionen des menschlichen Gehirns bei Morbus Alzheimer und den molekularen Mechanismen, die diesen Zelluntergang verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »