Ärzte Zeitung, 03.11.2004

Mit kleinen künstlichen Molekülen gegen Alzheimer

Toxische Amyloid-Klumpen in Neuronen verhindert

Modelle künstlicher kleiner Moleküle, projiziert auf die elektronenmikroskopische Aufnahme von Neuronen in einer Kulturschale. Foto: ©Science/Isabella A. Graef

STANFORD (ple). Künstlich hergestellte kleine Moleküle können helfen, jene großen Eiweißmoleküle, die bei Morbus Alzheimer zu toxischen Amyloid-Aggregaten verklumpen, zu verhindern. Sie sind damit Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Alzheimer. Synthetisiert haben solche kleinen Moleküle Forscher aus Stanford in Kalifornien (Science 306, 2004, 865).

Weil aber die kleinen Moleküle in therapeutischen Dosen von sich das Verklumpen nicht verhindern, mußten sich die Wissenschaftler eines Tricks bedienen: Sie bauten kleine Moleküle, die sich mit der einen Seite an das Amyloid heften und mit der anderen an große Helfer-Proteine, die Chaperone. In dieser Formation verhinderten die kleinen Moleküle in Nervenzellen tatsächlich, daß toxische Amyloid-Klumpen entstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »