Ärzte Zeitung, 03.11.2004

Mit kleinen künstlichen Molekülen gegen Alzheimer

Toxische Amyloid-Klumpen in Neuronen verhindert

Modelle künstlicher kleiner Moleküle, projiziert auf die elektronenmikroskopische Aufnahme von Neuronen in einer Kulturschale. Foto: ©Science/Isabella A. Graef

STANFORD (ple). Künstlich hergestellte kleine Moleküle können helfen, jene großen Eiweißmoleküle, die bei Morbus Alzheimer zu toxischen Amyloid-Aggregaten verklumpen, zu verhindern. Sie sind damit Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Alzheimer. Synthetisiert haben solche kleinen Moleküle Forscher aus Stanford in Kalifornien (Science 306, 2004, 865).

Weil aber die kleinen Moleküle in therapeutischen Dosen von sich das Verklumpen nicht verhindern, mußten sich die Wissenschaftler eines Tricks bedienen: Sie bauten kleine Moleküle, die sich mit der einen Seite an das Amyloid heften und mit der anderen an große Helfer-Proteine, die Chaperone. In dieser Formation verhinderten die kleinen Moleküle in Nervenzellen tatsächlich, daß toxische Amyloid-Klumpen entstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »