Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Memantine hat bei Alzheimer auch einen guten Langzeit-Effekt

Daten der offen weitergeführten Zulassungsstudie / Auch später Therapiestart lohnt sich

BERLIN (gvg). Eine Therapie mit Memantine kann die kognitiven Leistungen und die Alltagsaktivität von Alzheimer-Kranken auch längerfristig bessern. Das zeigt die offene Fortführung der im vergangenen Jahr publizierten Zulassungsstudie für Memantine.

In der Zulassungsstudie erhielten 252 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Demenz 28 Wochen lang entweder 20 mg Memantine pro Tag oder Placebo. "Nach Ende des Behandlungszeitraums wurde die Studie offen für 24 Wochen weitergeführt, wobei die Patienten im ehemaligen Placebo-Arm nun ebenfalls Memantine erhielten", berichtete Professor Rainer Hellweg von der Klinik für Psychiatrie der Charité Berlin.

Die Patienten, die bereits vorher Memantine - vom Unternehmen angeboten als Axura® - erhalten hatten, machten von der 28. bis zur 52. Beobachtungswoche einen stabilen klinischen Gesamteindruck. Das wurde durch den CIBIS-plus-Score ("Clinician's Interview-Based Impression of Change Plus Caregiver Input") objektiviert, der auch die Einschätzung von Angehörigen berücksichtigt. Er blieb im offenen Teil der Studie weitgehend konstant, so Hellweg auf einer Veranstaltung von Merz beim DGPPN-Kongreß in Berlin.

Anders bei jenen 79 Patienten, die nach 28 Wochen von Placebo auf Memantine umgestellt wurden. Hier hatten die Patienten im CIBIS-plus-Score in den ersten 28 Studienwochen verglichen mit Patienten, die in dieser Phase schon Verum bekamen, eine signifikant schlechtere Beurteilung.

Nach Umstellung von Placebo auf Verum besserte sich nun der klinische Gesamteindruck bei diesen Patienten innerhalb weniger Wochen und war am Ende der offenen Therapiephase ähnlich gut wie bei den Patienten, die von Anfang an Memantine erhalten hatten. "Die Patienten profitieren also auch in einem weiter fortgeschrittenen Stadium noch von dem Beginn einer Therapie mit Memantine", so Hellweg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »