Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Mehr Hilfe für Demenz-Kranke

Schwerpunktthema beim Pflegekongreß in Dresden

DRESDEN (dür). Das Thema Demenz steht beim 11. interdisziplinären Pflegekongreß in Dresden vom 9. bis 11. März im Mittelpunkt.

Die Landesärztekammer Sachsen und der Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen (BdA) veranstalten bereits am 9. März die Fortbildung PLUS für Arzthelferinnen, Ärzte und Pflegekräfte.

Außer dem Erste-Hilfe-Notfall-Kurs bieten die Veranstalter Seminare zur Betreuung von demenzerkrankten Patienten und ihren Angehörigen, zum Thema Ausbildung zum Gesundheitscoach, zum Qualitätsmanagement in der Arztpraxis und zum Praxismanagement. Die Kongreßteilnahme sichert Fortbildungspunkte.

Bei einer Podiumsdiskussion nehmen die Referenten zur Herausforderung der ärztlichen und pflegerischen Betreuung von Patienten mit Demenz Stellung, zum Beispiel juristischen Konsequenzen, die beim Umgang mit desorientierten Patienten beachtet werden müssen.

An den beiden folgenden Tagen stehen außerdem Themen wie neue Anforderungen des Arbeitgebers und höhere Bedürfnisse des Patienten - Auswirkungen auf die Pflegepraxis, Auswirkungen der DRG auf die Praxis, oder vernetzte Betreuung von suchtkranken Patienten zur Auswahl.

Mehr Informationen im Internet: www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »