Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Forscher machen Alzheimerplaques sichtbar

LONDON (ddp). Japanischen Forschern ist es gelungen, die für Alzheimer typischen Plaques im Gehirn lebender Mäuse sichtbar zu machen. Dazu entwickelten sie eine Substanz, die ein deutliches Signal in einem Magnetfeld erzeugt und sich auch speziell an die Plaques anlagert.

Wurde den Mäusen dieser Stoff verabreicht, waren die Ablagerungen in einer Magnetresonanz-Tomographie nachweisbar. Das berichten Dr. Makoto Higuchi vom RIKEN-Forschungsinstitut in Saitoma und seine Kollegen in einer Online-Vorabveröffentlichung der Fachzeitschrift "Nature Neuroscience".

Bis heute ist eine Frühdiagnose bei Alzheimer schwierig, da die Frühsymptome auch bei anderen Krankheiten auftreten können. Ob die Methode auch beim Menschen angewendet werden kann, können die Forscher bislang noch nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »