Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Forscher machen Alzheimerplaques sichtbar

LONDON (ddp). Japanischen Forschern ist es gelungen, die für Alzheimer typischen Plaques im Gehirn lebender Mäuse sichtbar zu machen. Dazu entwickelten sie eine Substanz, die ein deutliches Signal in einem Magnetfeld erzeugt und sich auch speziell an die Plaques anlagert.

Wurde den Mäusen dieser Stoff verabreicht, waren die Ablagerungen in einer Magnetresonanz-Tomographie nachweisbar. Das berichten Dr. Makoto Higuchi vom RIKEN-Forschungsinstitut in Saitoma und seine Kollegen in einer Online-Vorabveröffentlichung der Fachzeitschrift "Nature Neuroscience".

Bis heute ist eine Frühdiagnose bei Alzheimer schwierig, da die Frühsymptome auch bei anderen Krankheiten auftreten können. Ob die Methode auch beim Menschen angewendet werden kann, können die Forscher bislang noch nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »