Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Beweis für die Richtigkeit der Prion-Hypothese

GALVERSTON (ple). Den kräftigsten Beweis dafür, daß Erkrankungen wie BSE und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit nur durch Eiweiße - durch krankmachende Prionen - und nicht durch Viren hervorgerufen werden, haben jetzt US-Forscher aus Texas geliefert.

Der Arbeitsgruppe um Dr. Claudio Soto aus Galverston in Texas ist es zum einen gelungen, im Reagenzglas nicht-infektiöse in krankmachende Prionen zu verwandeln und zu vermehren.

Zum anderen haben sie ausschließlich mit den so erzeugten krankmachenden Prionen in Tieren die gleiche neurodegenerative Erkrankung ausgelöst wie dies mit infektiosem Material aus dem Gehirn erkrankter Tiere geschieht (Cell 121, 2005, 195). Anfang der 80er Jahre, als die Prion-Hypothese aufgestellt wurde, wurde erstmals vermutet, daß Eiweißmoleküle infektiös sein können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »