Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Beweis für die Richtigkeit der Prion-Hypothese

GALVERSTON (ple). Den kräftigsten Beweis dafür, daß Erkrankungen wie BSE und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit nur durch Eiweiße - durch krankmachende Prionen - und nicht durch Viren hervorgerufen werden, haben jetzt US-Forscher aus Texas geliefert.

Der Arbeitsgruppe um Dr. Claudio Soto aus Galverston in Texas ist es zum einen gelungen, im Reagenzglas nicht-infektiöse in krankmachende Prionen zu verwandeln und zu vermehren.

Zum anderen haben sie ausschließlich mit den so erzeugten krankmachenden Prionen in Tieren die gleiche neurodegenerative Erkrankung ausgelöst wie dies mit infektiosem Material aus dem Gehirn erkrankter Tiere geschieht (Cell 121, 2005, 195). Anfang der 80er Jahre, als die Prion-Hypothese aufgestellt wurde, wurde erstmals vermutet, daß Eiweißmoleküle infektiös sein können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »