Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Neuer Ansatz zur Therapie bei M. Alzheimer

LA JOLLA (Rö). US-Mediziner haben Alzheimer-Patienten mit einer neuen Therapie mit Erfolg behandelt. Die Forscher um Mark Tuszynski von der Universität von Kalifornien in La Jolla haben in einer Phase-I-Studie den Patienten Gewebe ins Gehirn implantiert, das einen Nervenwachstumsfaktor produziert ("Nature Medicine" online).

Das Gewebe besteht aus autologen Fibroblasten, die genetisch verändert wurden, so daß sie den Wachstumsfaktor produzieren. Tests ergaben, daß sich die Gehirnaktivität verbesserte. Auch schritt die Demenz weniger schnell fort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »