Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Urlaub für Demenzkranke und ihre Betreuer

Bundesweit einmaliges Angebot in Boltenhagen an der Ostsee / "Erholung von der Krankheit mit dem Kranken"

Betreuter Urlaub: Alzheimer-Patient Gerhard Stahlschus und Martina Löbner von der Gertrud-Foerstner-Stiftung. Foto: dpa

Von Grit Büttner

Für Oskar Baitsch und Ingeborg Merkler aus Karlsruhe war ein gemeinsamer Urlaub längst undenkbar geworden - bis sie Boltenhagen entdeckten. Dank eines speziellen Angebots verleben der Alzheimer-Patient und seine Lebenspartnerin bereits zum dritten Mal erholsame Wochen an der mecklenburgischen Ostseeküste.

Betreuter Urlaub: Alzheimer-Patient Gustav Sobull malt mit einer Betreuerin. Foto: dpa

Der "Tarnewitzer Hof" in Boltenhagen bietet seit 1998 betreute Ferien für Demenzkranke und ihre pflegenden Angehörigen an. Das Angebot ist Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Marianne Linke (PDS) zufolge bundesweit einmalig.

"Früher haben wir gemeinsam Tennis gespielt und sind Ski gefahren, das fehlt mir heute", erzählt die 67jährige Ingeborg Merkler, die ihren Partner seit Jahren rund um die Uhr pflegt. Vor allem fehle die Gemeinschaft: "Freunde ziehen sich zurück, man lebt doch sehr isoliert."

In Boltenhagen erlebe sie wieder fröhliche Gespräche unter Gleichgesinnten. Auch könne sie erstmals wieder allein am Strand spazieren gehen oder Rad fahren, während Oskar von erfahrenen Altenpflegern gut betreut werde. Die Erholung lasse sie zugleich gelassener und entspannter mit dem kranken Partner umgehen.

"Erholung von der Krankheit mit dem Kranken" ist für Jörg Springmann, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern und Besitzer des "Tarnewitzer Hofs", das wichtigste Ziel seines Angebots. Vor allem die pflegenden Angehörigen brauchen Entspannung. Die Ferienanlage bietet außer barrierefreien Zwei-Zimmer-Wohnungen auch Ferienhäuser. Außerdem gibt es Veranstaltungs- und Therapieräume sowie einen großen Garten.

Pfleger und Betreuer helfen von morgens bis abends bei der Versorgung der Patienten. Auch wenn der Partner einen Ausflug allein unternimmt oder sich bei Massagen, Schwimmen oder Rückenschule erholt, weiß er seinen erkrankten Angehörigen in sicherer Obhut.

Pflege- und Betreuungskosten während des Urlaubs könnten bei den Pflegekassen geltend gemacht werden, sagt Springmann. Unterstützung kommt auch von der Gertrud-Foerstner-Stiftung Hannover, die gerade drei Kleintransporter zur Verfügung gestellt hat. In der Ferienanlage erholen sich jährlich etwa 250 Patienten mit ihren Partnern.

Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft in Berlin leiden derzeit in Deutschland etwa eine Million Menschen an einer mittelschwer oder schwer ausgeprägten Demenz.

Betroffen sind vor allem die über 90jährigen, bei denen etwa ein Drittel erkrankt sind. Es wird davon ausgegangen, daß sich die Zahl der Demenzkranken mit der stetigen Zunahme der Lebenserwartung bis 2050 auf mehr als zwei Millionen verdoppelt.

Boltenhagen lockt seit über 150 Jahren Kurpatienten und Erholungssuchende an. Das an der Wismarbucht gelegene Ostseebad ist mit mehr als 200 Jahren das drittälteste Deutschlands.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft im Internet: http://www.deutsche-alzheimer.de, Tarnewitzer Hof, Telefon: 3 88 25 / 298 41

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »