Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Software hilft bei der Diagnose von M. Alzheimer

WASHINGTON (ddp.vwd). Mit einem neuen Verfahren kann Morbus Alzheimer möglicherweise schon Jahre vor den ersten Symptomen diagnostiziert werden: US-Forscher haben eine Software entwickelt, die anhand von Gehirnscans eine Abnahme der Stoffwechselaktivität im Hippocampus identifizieren kann.

Dieser Aktivitätsverlust im Hippocampus, die für Lernen und Erinnerungen zuständige Gehirnregion, gilt als frühestes Zeichen einer Alzheimerschen Krankheit. Über ihre neue Methode berichteten Dr. Lisa Mosconi von der New Yorker Universität und ihre Kollegen auf einer Tagung der US-Alzheimer Gesellschaft in Washington.

Mit dem Programm gelang es, den Hippocampus computergestützt zu lokalisieren und seine Aktivität zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Analysen seien sehr zuverlässig, so die Forscher. Sie bestimmten auf PET-Scans von 53 Patienten, die zum Aufnahmezeitpunkt augenscheinlich gesund waren, die Hippocampus-Aktivität. Bei 25 Probanden lag die Stoffwechselrate um 15 bis 40 Prozent niedriger als im Durchschnitt - sie bekamen Jahre später tatsächlich erste Symptome einer kognitiven Störung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »