Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Software hilft bei der Diagnose von M. Alzheimer

WASHINGTON (ddp.vwd). Mit einem neuen Verfahren kann Morbus Alzheimer möglicherweise schon Jahre vor den ersten Symptomen diagnostiziert werden: US-Forscher haben eine Software entwickelt, die anhand von Gehirnscans eine Abnahme der Stoffwechselaktivität im Hippocampus identifizieren kann.

Dieser Aktivitätsverlust im Hippocampus, die für Lernen und Erinnerungen zuständige Gehirnregion, gilt als frühestes Zeichen einer Alzheimerschen Krankheit. Über ihre neue Methode berichteten Dr. Lisa Mosconi von der New Yorker Universität und ihre Kollegen auf einer Tagung der US-Alzheimer Gesellschaft in Washington.

Mit dem Programm gelang es, den Hippocampus computergestützt zu lokalisieren und seine Aktivität zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Analysen seien sehr zuverlässig, so die Forscher. Sie bestimmten auf PET-Scans von 53 Patienten, die zum Aufnahmezeitpunkt augenscheinlich gesund waren, die Hippocampus-Aktivität. Bei 25 Probanden lag die Stoffwechselrate um 15 bis 40 Prozent niedriger als im Durchschnitt - sie bekamen Jahre später tatsächlich erste Symptome einer kognitiven Störung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »