Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Bluttest weist BSE-Infektion frühzeitig nach

GÖTTINGEN (dpa). Mit einem neuen Bluttest läßt sich BSE bei lebenden Tieren zuverlässig und früh erkennen. Dies habe eine erste große Studie bestätigt, teilt die Universität Göttingen mit.

Der Test weist DNA-Fragmente nach, die nach einer Infektion befallener Zellen freigesetzt werden und im Blut zirkulieren. Durch den Bluttest könnten infizierte Rinder von den Höfen entfernt werden, bevor sie den Schlachthof erreichen. Bisher wird nur das Hirngewebe von Rindern getestet.

Für die Studie wurden etwa 1000 Rinder untersucht. Davon stammten 135 aus Herden mit BSE-Fällen. Bei 65 Prozent dieser Tiere ließ sich der DNA-Marker nachweisen, aber nur bei 0,5 Prozent in einer Herde ohne BSE (Clinical and Diagnostic Laboratory Immunology 12, 2005, 814).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »