Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Bluttest weist BSE-Infektion frühzeitig nach

GÖTTINGEN (dpa). Mit einem neuen Bluttest läßt sich BSE bei lebenden Tieren zuverlässig und früh erkennen. Dies habe eine erste große Studie bestätigt, teilt die Universität Göttingen mit.

Der Test weist DNA-Fragmente nach, die nach einer Infektion befallener Zellen freigesetzt werden und im Blut zirkulieren. Durch den Bluttest könnten infizierte Rinder von den Höfen entfernt werden, bevor sie den Schlachthof erreichen. Bisher wird nur das Hirngewebe von Rindern getestet.

Für die Studie wurden etwa 1000 Rinder untersucht. Davon stammten 135 aus Herden mit BSE-Fällen. Bei 65 Prozent dieser Tiere ließ sich der DNA-Marker nachweisen, aber nur bei 0,5 Prozent in einer Herde ohne BSE (Clinical and Diagnostic Laboratory Immunology 12, 2005, 814).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »