Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Zur Sommerakademie

Therapie bei Demenz senkt Pflegebedarf

NEU-ISENBURG (mal). Die spezifische antidementive Pharmakotherapie erfüllt viele der Forderungen, die Demenz-Kranke selbst und ihre Angehörigen an eine solche Behandlung stellen.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

Die Demenz-Kranken profitieren etwa von der Therapie, indem sie im Alltag besser zurecht kommen. Ihren Angehörigen wird dadurch - und auch durch positive Effekte der Therapie auf nicht-kognitive Störungen wie Unruhe - die Pflege erleichtert.

Ein Erfolg kann sein, daß Patienten länger in der häuslichen Umgebung gepflegt werden, die Pflege im Heim verzögert oder vermieden werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »