Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Demenz-Tests dauern oft nur wenige Minuten

Wenige Aufgaben genügen, um einen Demenz-Verdacht abzuklären / Praxishelferin kann Tests einfach anwenden

Oft können schon kurze psychometrische Tests den Verdacht auf eine Demenz erhärten oder entkräften. Sie dauern nur wenige Minuten und sind einfach anzuwenden. Mit solchen Tests kann man auch den Krankheits-Verlauf und die Therapie-Effekte dokumentieren.

Steine mit Zahlen werden bei einem SKT-Untertest in aufsteigender Folge sortiert und müssen dann auf die ursprünglichen Plätze zurückgelegt werden. Foto: do

In den vergangenen Jahren wurden viele solcher Tests entwickelt, die von den getesteten Personen nicht mehr als diskriminierend und unangenehm empfunden werden. Die Tests sind außerdem wenig zeitaufwendig, und können von einer gut eingearbeiteten Praxishelferin vorgenommen werden. Und sie lassen sich mit der Nummer 03314 EBM (Nr. 857 GOÄ) abrechnen.

  • Der DemTect dauert sieben bis zehn Minuten. Bei den fünf Untertests müssen zehn vorgelesene Worte wie "Teller" oder "Apfel" sofort auswendig wiederholt werden, Zahlen müssen als Zahlwort geschrieben werden und umgekehrt Zahlwörter als Zahlen. In einer Minute sollen möglichst viele im Supermarkt erhältliche Dinge genannt werden, Zahlenfolgen müssen in umgekehrter Reihenfolge wiederholt werden, und die eingangs genannten zehn Begriffe müssen nochmals wiederholt werden.
  • Der Rapid Dementia Screening Test (RDST) enthält nur zwei Aufgaben. Er dauert mit Vorbereitung und Auswertung nur fünf Minuten. Dabei müssen in einer Minute möglichst viele verschiedene Waren in einem Supermarkt genannt werden.
  • Beim Uhren-Test werden in einen Kreis die Ziffern einer Uhr eingezeichnet und auch die Zeiger, wie sie um "10 nach 11" stehen. Bei der Auswertung ist immer besonders wichtig, wie die Patienten die Uhrzeit einzeichnen und wie die Ziffern verteilt sind.
  • Der TFDD (Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung) hilft - entsprechend dem Akronym - zusätzlich zur Depressionsabgrenzung. Dabei wird die Gemütslage der Patienten über eine Fremd- und eine Selbstbeurteilung ermittelt.
  • Beim Syndrom-Kurztest (SKT) wird auch mit bunten Spielsteinen gearbeitet, er hat daher spielerischen Charakter. Um Lerneffekte auszuschließen, gibt es den SKT in neun Parallelformen.

Infos zu Demenz-Tests gibt es bei Antidementiva-Hersteller, zum TFDD bei Dr. Willmar Schwabe. Infos zum SKT: Geromed GmbH (Fax: 09132/780-821) und Testzentrale Göttingen (Fax: 0551/506 88-24).

Lesen Sie dazu auch:
Helfen heißt, Demenz-Patienten früh zu behandeln
Aktionen zum Alzheimer-Tag
Kranken nicht widersprechen!
Pflegetips für Angehörige

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »