Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Impfen gegen Alzheimer durch die Nase

BOSTON (ple). Impfen gegen Alzheimer - dazu gibt es bereits eine klinische Studie, die allerdings abgebrochen werden mußte, weil einige Patienten eine Meningoenzephalitis bekamen.

Am Konzept der Impfung wollen US-Alzheimer-Forscher aber dennoch festhalten. Sie haben deshalb eine Variante entwickelt und sie im Tierversuch - mit Erfolg - getestet. Sie impften Mäuse intranasal mit Beta-Amyloid, das an ein Adjuvans und das MS-Medikament Glatirameracetat gekoppelt war (J Clinical Invest 115/9, 2005, 2423).

Tatsächlich hatten geimpfte Tiere 50 Tage nach der Impfung bis zu 92 Prozent weniger Amyloidfibrillen im Hippocampus als ungeimpfte Tiere. Die Gesamt-Amyloidmenge im Gehirn war um 70 Prozent niedriger. Durch die Impfung werden Mikroglia-Zellen im Gehirn aktiviert, von denen man glaubt, daß sie die Amyloidfibrillen entfernen.

Zumindest ist eine hohe Aktivität dieser Zellen mit einem niedrigen Amyloidspiegel verknüpft. Antikörper sind offenbar an der Verringerung des Alzheimer-Proteins nicht beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »