Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Impfen gegen Alzheimer durch die Nase

BOSTON (ple). Impfen gegen Alzheimer - dazu gibt es bereits eine klinische Studie, die allerdings abgebrochen werden mußte, weil einige Patienten eine Meningoenzephalitis bekamen.

Am Konzept der Impfung wollen US-Alzheimer-Forscher aber dennoch festhalten. Sie haben deshalb eine Variante entwickelt und sie im Tierversuch - mit Erfolg - getestet. Sie impften Mäuse intranasal mit Beta-Amyloid, das an ein Adjuvans und das MS-Medikament Glatirameracetat gekoppelt war (J Clinical Invest 115/9, 2005, 2423).

Tatsächlich hatten geimpfte Tiere 50 Tage nach der Impfung bis zu 92 Prozent weniger Amyloidfibrillen im Hippocampus als ungeimpfte Tiere. Die Gesamt-Amyloidmenge im Gehirn war um 70 Prozent niedriger. Durch die Impfung werden Mikroglia-Zellen im Gehirn aktiviert, von denen man glaubt, daß sie die Amyloidfibrillen entfernen.

Zumindest ist eine hohe Aktivität dieser Zellen mit einem niedrigen Amyloidspiegel verknüpft. Antikörper sind offenbar an der Verringerung des Alzheimer-Proteins nicht beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »