Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Alzheimer-Eiweiß durch zu viel Cholesterin

BONN (dpa). Alzheimer-Forscher haben einen molekularen Zusammenhang zwischen einem gestörten Fettstoffwechsel und Morbus Alzheimer aufgedeckt (Nature Cell Biology online).

Ein hoher Cholesterinspiegel im Gehirn könne dazu führen, daß das Protein Beta-Amyloid vermehrt gebildet werde, so das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) in Bonn. Aus diesem Eiweiß entsteht das Eiweiß Aß42, das sich bei Alzheimer-Patienten in großen Mengen im Gehirn ansammelt und Neuronen schädigt.

Die NGFN-Forscher haben entdeckt, daß Beta-Amyloid in einen Regelkreis mit Cholesterin eingebunden ist. Wird er gestört, kann zu viel Beta-Amyloid gebildet werden. Die Forscher hoffen, eines Tages durch cholesterinsenkende Mittel und Ernährungsumstellung die übermäßige Beta-Amyloidbildung verringern zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »