Ärzte Zeitung, 07.11.2005

KOMMENTAR

Mehr als nur verbesserungswürdig

Von Thomas Kron

Wäre es nicht so traurig, müßte man fast darüber lachen. Worüber? Über die Feststellung der Arzneimittelkommission, daß die Versorgung der Demenz-Kranken in Deutschland verbesserungswürdig sei. Die Versorgung ist mehr als nur verbesserungswürdig.

Denn schon gegenwärtig ist sie miserabel. Und die demographische Entwicklung (und die ökonomische Entwicklung Deutschlands wahrscheinlich auch) wird dazu führen, daß sie in naher Zukunft katastrophal sein wird. Warum: Die medizinische Forschung kommt, wenn überhaupt, kaum voran. Eine kausale Therapie für Alzheimer-Kranke ist nicht einmal in Sicht.

Die derzeitig möglichen therapeutischen Chancen werden immer noch nicht ausreichend genutzt, wie Professor Josef Gertz bei der Präsentation der neuen Leitlinien zur Demenz am Donnerstag vergangener Woche kritisierte.

Der Internist Peter Sawicki, Leiter des für die medizinische Versorgung so wichtigen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Medizin, hält im Gegensatz zu so gut wie allen Experten Anti-Dementiva sowieso für überflüssig, weil angeblich unwirksam. Und die politisch Verantwortlichen wissen zwar um das Problem und halten auch bei dieser oder jener Gelegenheit schöne Reden dazu.

Aber bei etwas Licht betrachtet ist eigentlich nichts oder wenig zu erkennen, was wirklich Hoffnung macht. Und wäre da irgendetwas irgendwo am Horizont zu erkennen, könnten Pessimisten immer noch zu Recht den Philosophen Nietzsche zitieren, wonach die Hoffnung das schlimmste Übel aller Übel sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »