Ärzte Zeitung, 21.12.2005

KOMMENTAR

Neue Chance für Alzheimer-Impfung

Von Thomas Müller

Eine Alzheimer-Impfung für alle über 50? So abwegig ist der Gedanke nicht. Zwar gab es bereits eine Impfstudie bei Menschen, aber nur bei erkrankten Alzheimer-Patienten - und dort mit mäßigem Erfolg: Die Progression der Erkrankung konnte bei einigen Patienten aufgehalten werden.

Wie neue tierexperimentelle Daten belegen, ist es bei Erkrankten aber zu spät für eine Impfung. Haben sich erst einmal zerstörerische Ablagerungen im Gehirn gebildet, lassen sie sich weder durch Arzneien noch durch eine Vakzine entfernen.

Wird aber vor Beginn der Erkrankung geimpft, kann man schädliche Amyloid-Plaques vermeiden - zumindest bei Mäusen, haben US-Forscher jetzt herausgefunden.

Man sollte der Alzheimer-Impfung also eine neue Chance geben und eine klinische Langzeitstudie mit gesunden und nicht mit bereits erkrankten Personen machen. Dazu muß der Impfstoff absolut sicher sein und sollte nicht, wie in der ersten Impfstudie, bei einigen Geimpften eine Meningoenzephalitis verursachen.

Eine Vakzine zu entwickeln, die sich gefahrlos bei Gesunden anwenden läßt, wäre aber erfolgversprechender als weitere gefährliche Tests mit Erkrankten.

Lesen Sie dazu auch:
Vakzine beugt im Tierversuch M. Alzheimer vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »