Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Prionen haften gut am Op-Besteck

LONDON (ddp.vwd). Kontaminiertes Operationsbesteck birgt für Patienten ein gewisses Risiko, sich mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) anzustecken. Darauf weisen britische Forscher online in der Zeitschrift "Interface" der britischen Royal Society hin.

Prionen, die die Krankheit übertragen, haften gut am Edelstahl chirurgischer Instrumente und lassen sich nur mit großem Aufwand unschädlich machen. Eine einfache Sterilisation durch große Hitze ist bei Instrumenten wie etwa Endoskopen nur schwer möglich.

Wie groß das Risiko einer Ansteckung im Op in Großbritannien tatsächlich war und ist, läßt sich bisher noch nicht exakt sagen. Insgesamt sind in Großbritannien bisher 161 Menschen an vCJK gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »