Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Prionen haften gut am Op-Besteck

LONDON (ddp.vwd). Kontaminiertes Operationsbesteck birgt für Patienten ein gewisses Risiko, sich mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) anzustecken. Darauf weisen britische Forscher online in der Zeitschrift "Interface" der britischen Royal Society hin.

Prionen, die die Krankheit übertragen, haften gut am Edelstahl chirurgischer Instrumente und lassen sich nur mit großem Aufwand unschädlich machen. Eine einfache Sterilisation durch große Hitze ist bei Instrumenten wie etwa Endoskopen nur schwer möglich.

Wie groß das Risiko einer Ansteckung im Op in Großbritannien tatsächlich war und ist, läßt sich bisher noch nicht exakt sagen. Insgesamt sind in Großbritannien bisher 161 Menschen an vCJK gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »