Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Prionen haften gut am Op-Besteck

LONDON (ddp.vwd). Kontaminiertes Operationsbesteck birgt für Patienten ein gewisses Risiko, sich mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) anzustecken. Darauf weisen britische Forscher online in der Zeitschrift "Interface" der britischen Royal Society hin.

Prionen, die die Krankheit übertragen, haften gut am Edelstahl chirurgischer Instrumente und lassen sich nur mit großem Aufwand unschädlich machen. Eine einfache Sterilisation durch große Hitze ist bei Instrumenten wie etwa Endoskopen nur schwer möglich.

Wie groß das Risiko einer Ansteckung im Op in Großbritannien tatsächlich war und ist, läßt sich bisher noch nicht exakt sagen. Insgesamt sind in Großbritannien bisher 161 Menschen an vCJK gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »