Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Initiative fördert Forschung zu M. Alzheimer

DÜSSELDORF (eb). Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) stellt 317 000 Euro für fünf Forschungsprojekte an deutschen Universitäten zur Verfügung.

Wissenschaftler aus Leipzig, Berlin und Frankfurt erhalten die Gelder für Untersuchungen darüber, welche Faktoren die typischen Ablagerungen im Gehirn begünstigen und welche Folgen die Plaques haben.

In einer weiteren Studie befaßt sich ein Nachwuchsforscher mit den Defiziten in der visuellen Wahrnehmung von Alzheimer-Patienten. Die seit elf Jahren bestehende AFI finanziert sich aus Spendengeldern von Privatpersonen. Bisher hat sie für 59 Projekte 3,14 Millionen Euro bereitgestellt. Damit ist sie der größte private Förderer von Alzheimer-Forschung in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »