Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Initiative fördert Forschung zu M. Alzheimer

DÜSSELDORF (eb). Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) stellt 317 000 Euro für fünf Forschungsprojekte an deutschen Universitäten zur Verfügung.

Wissenschaftler aus Leipzig, Berlin und Frankfurt erhalten die Gelder für Untersuchungen darüber, welche Faktoren die typischen Ablagerungen im Gehirn begünstigen und welche Folgen die Plaques haben.

In einer weiteren Studie befaßt sich ein Nachwuchsforscher mit den Defiziten in der visuellen Wahrnehmung von Alzheimer-Patienten. Die seit elf Jahren bestehende AFI finanziert sich aus Spendengeldern von Privatpersonen. Bisher hat sie für 59 Projekte 3,14 Millionen Euro bereitgestellt. Damit ist sie der größte private Förderer von Alzheimer-Forschung in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »