Ärzte Zeitung, 19.01.2007

Demenz - Renate Schmidt wirbt für Toleranz

Prominente unterstützen Aktion der Alzheimergesellschaft / "Buch der Erinnerungen"

BERLIN (ami). Mehr Unterstützung für Alzheimerkranke und ihre Angehörigen fordert die ehemalige Bundesfamilienministerin und Schirmherrin der Deutschen Alzheimergesellschaft Renate Schmidt.

Allianz starker Frauen: Fernsehköchin Sarah Wiener und Renate Schmidt setzen sich in einer Kampagne der Alzheimergesellschaft für Demenzkranke ein. Foto: ami

"Wir haben neue Lösungsmöglichkeiten im Umgang mit der Alzheimererkrankung und die sollten genutzt werden", so Schmidt anlässlich des Starts einer neuen Kampagne der Alzheimergesellschaft. Sie sprach sich dafür aus, dass bürokratische Hürden für neue Wohnformen für Demenzkranke in den Heimgesetzen der Länder zügig abgebaut werden.

Als "Hoffnungszeichen" für einen verbesserten Umgang mit Demenz wertete Schmidt unter anderem das Projekt IDA (Initiative Demenzversorgung in der Allgemeinmedizin) im Nürnberger Raum, bei dem Hausärzte die Betreuung von Demenzkranken koordinieren (wir berichteten).

Die SPD-Politikerin beteiligt sich mit dem Eintrag einer persönlichen Erinnerung an dem neuen "Buch der Erinnerungen" der Alzheimergesellschaft. Das Buch sammelt nun weitere Einträge von Prominenten aus Politik, Wissenschaft und Kultur, bis es schließlich versteigert und ausgestellt werden soll.

Mit dem "Buch der Erinnerungen" will die Alzheimergesellschaft an ihre Kampagne "Helfen nicht vergessen" anknüpfen und dafür sorgen, dass das Thema Alzheimer in den Köpfen der Öffentlichkeit präsent bleibt. Zugleich blickt der Selbsthilfeverein zurück auf fünf erfolgreiche Jahre mit dem Alzheimer-Telefon, das vom Bundesfamilienministerium gefördert wird. 30 000 Anrufe sind seit dem Start der telefonischen Beratung bei der Alzheimergesellschaft eingegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »