Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Verwirrt und Brille vergessen - dann stürzen alte Menschen besonders oft

Gutes Licht, Hüftprotektoren und Training der Gangsicherheit beugen Stürzen vor

BERLIN (grue). Verwirrtheit und keine Brille auf der Nase - das sind die häufigsten Gründe, weshalb alte Menschen in Kliniken stürzen. Die meisten Stürze passieren tagsüber, so das Ergebnis einer Studie.

Ältere Menschen sind während eines stationären Aufenthaltes besonders sturzgefährdet. Das gilt vor allem für Patienten auf gerontopsychiatrischen Stationen. Dort wird von 13 bis 25 Stürzen pro 1000 Krankenhaustagen ausgegangen. Damit ist die Sturzrate 20mal höher als bei anderen stationär behandelten alten Menschen. Im Zentrum für Gerontopsychia-trie Klinikum Wahrendorff in Hannover wurden jetzt die Sturzereignisse genauer analysiert.

In dieser Klinik haben Ärzte acht Monate lang bei 343 Patienten eine relative Sturzrate von 6,4 pro 1000 Betttagen ermittelt. Insgesamt stürzten 33 Patienten, davon jeder dritte mehr als einmal. "Die gestürzten Patienten waren im Vergleich zu den anderen älter und hatten häufiger eine Demenz oder ein Delir", sagte Diplom-Psychologin Erika Blitz aus Hannover. Jeder zweite der gestürzten Patienten war desorientiert.

"Die Sturzgefahr war in der Mittagszeit am höchsten", sagte Blitz auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin. "Und die meisten Patienten stürzten im eigenen Zimmer aus dem Stand heraus". Die Gefahr, nachts aus dem Bett zu fallen oder im Bad zu stürzen, war dagegen geringer als erwartet. "Auffällig war auch, dass die gestürzten Patienten fast zur Hälfte ihre Brille nicht getragen haben", so Blitz.

Das Klinikum will aus der Sturzanalyse Konsequenzen ziehen. So sollen Patienten mit Demenz oder Delir besonders geschützt werden. Hilfreich seien Hüftprotektoren und Übungen zur Gangsicherheit. Auch besseres Licht dient der Sturzprophylaxe, sagte Blitz. Außerdem sollte bei erhöhtem Risiko möglichst auf sedierende Medikamente verzichtet werden, empfahl die Psychologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »