Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Erhöht eine Vasektomie die Demenzgefahr?

CHICAGO (cin). Männer mit Vasektomie haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Demenzform, so Professor Sandra Weintraub und ihr Team in einer Mitteilung der Northwestern University in Chicago.

Sie verglichen 47 Männer mit Primärer Progressiver Aphasie, einer Demenzform, bei der Probleme mit dem Abrufen und Verstehen von Worten auftreten, mit 57 gleichaltrigen Männern ohne kognitive Defizite. Nur bei 16 Prozent der Gesunden war eine Vasektomie vorgenommen worden war, jedoch bei 40 Prozent der Demenzkranken.

Als mögliche Ursache der Demenz vermutet Weintraub das Unterbrechen der Blut-Testis-Schranke. Sie geht davon aus, dass nach der Op Samenflüssigkeit ins Blut gelangt. Dort würden dann Antikörper gebildet, die die Blut-Hirn-Schranke durchdringen und eine Demenz auslösen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »