Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Erhöht eine Vasektomie die Demenzgefahr?

CHICAGO (cin). Männer mit Vasektomie haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Demenzform, so Professor Sandra Weintraub und ihr Team in einer Mitteilung der Northwestern University in Chicago.

Sie verglichen 47 Männer mit Primärer Progressiver Aphasie, einer Demenzform, bei der Probleme mit dem Abrufen und Verstehen von Worten auftreten, mit 57 gleichaltrigen Männern ohne kognitive Defizite. Nur bei 16 Prozent der Gesunden war eine Vasektomie vorgenommen worden war, jedoch bei 40 Prozent der Demenzkranken.

Als mögliche Ursache der Demenz vermutet Weintraub das Unterbrechen der Blut-Testis-Schranke. Sie geht davon aus, dass nach der Op Samenflüssigkeit ins Blut gelangt. Dort würden dann Antikörper gebildet, die die Blut-Hirn-Schranke durchdringen und eine Demenz auslösen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »