Ärzte Zeitung, 15.02.2007

Erhöht eine Vasektomie die Demenzgefahr?

CHICAGO (cin). Männer mit Vasektomie haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Demenzform, so Professor Sandra Weintraub und ihr Team in einer Mitteilung der Northwestern University in Chicago.

Sie verglichen 47 Männer mit Primärer Progressiver Aphasie, einer Demenzform, bei der Probleme mit dem Abrufen und Verstehen von Worten auftreten, mit 57 gleichaltrigen Männern ohne kognitive Defizite. Nur bei 16 Prozent der Gesunden war eine Vasektomie vorgenommen worden war, jedoch bei 40 Prozent der Demenzkranken.

Als mögliche Ursache der Demenz vermutet Weintraub das Unterbrechen der Blut-Testis-Schranke. Sie geht davon aus, dass nach der Op Samenflüssigkeit ins Blut gelangt. Dort würden dann Antikörper gebildet, die die Blut-Hirn-Schranke durchdringen und eine Demenz auslösen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »