Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Zahl der an BSE erkrankten Rinder hat sich halbiert

BERLIN (ddp). Die kontinuierlich zurückgehenden BSE-Erkrankungen in Deutschland sind nach Ansicht der Bundesregierung das Ergebnis einer erfolgreichen Vorsorgepolitik gegen die Rinderseuche. Im vergangenen Jahr habe sich die Zahl der registrierten Fälle auf bundesweit 16 halbiert, teilte das Bundesverbraucherministerium mit. Im Jahr 2005 waren noch 32 Erkrankungen festgestellt worden.

Zu den Maßnahmen gegen die Tierseuche gehören das vollständige Verbot der Verfütterung von tierischem Eiweiß an Wiederkäuer und von verarbeitetem tierischem Eiweiß an Tiere, die der Lebensmittelgewinnung dienen, sowie von tierischem Fett an alle Nutztiere. Alle über 30 Monate alten Rinder, die für den menschlichen Verzehr geschlachtet werden, müssen mit BSE-Schnelltests untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »