Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Zahl der an BSE erkrankten Rinder hat sich halbiert

BERLIN (ddp). Die kontinuierlich zurückgehenden BSE-Erkrankungen in Deutschland sind nach Ansicht der Bundesregierung das Ergebnis einer erfolgreichen Vorsorgepolitik gegen die Rinderseuche. Im vergangenen Jahr habe sich die Zahl der registrierten Fälle auf bundesweit 16 halbiert, teilte das Bundesverbraucherministerium mit. Im Jahr 2005 waren noch 32 Erkrankungen festgestellt worden.

Zu den Maßnahmen gegen die Tierseuche gehören das vollständige Verbot der Verfütterung von tierischem Eiweiß an Wiederkäuer und von verarbeitetem tierischem Eiweiß an Tiere, die der Lebensmittelgewinnung dienen, sowie von tierischem Fett an alle Nutztiere. Alle über 30 Monate alten Rinder, die für den menschlichen Verzehr geschlachtet werden, müssen mit BSE-Schnelltests untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »