Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Pflegeleistungen bei Demenz oft nicht genutzt

STUTTGART (mm). Noch immer nutzen viele Angehörige von demenzkranken Patienten die Leistungsangebote der Pflegekassen nicht. Darauf hat Baden-Württembergs TK-Landeschef Andreas Vogt aufmerksam gemacht.

Angehörige könnten speziell für Alzheimer- und Demenz-Patienten zusätzliche Betreuungsleistungen im Wert von 460 Euro pro Jahr bei den Pflegekassen abrechnen. Tatsächlich jedoch würden nur 25 Prozent der Betroffenen davon Gebrauch machen.

Es würden noch immer zu wenige Demenz-Kranke in die Pflegeversicherung eingruppiert, warnt Dr. Gerhard W. Eschweiler, Oberarzt an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Tübingen.

Demenz-Patienten seien zwar nicht im eigentlichen Sinne pflegebedürftig, benötigten dafür aber im Alltag dennoch so viel Hilfe und Unterstützung, sodass die Angehörigen oft in große psychische, aber auch in finanzielle Nöte gerieten. 140 000 Menschen sind allein in Baden-Württemberg mittelschwer bis schwer dement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »