Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Bericht zu Antidementiva

Diskussion zum Nutzen von Cholinesterase-Hemmern

KÖLN (eb). Das IQWiG hat vor kurzem seinen Abschlussbericht zu Cholinesterase-Hemmern in der Alzheimer-Therapie vorgelegt. Darin erkennt das Institut zwar eine positive Wirkung dieser Arzneien bei kognitiven Fähigkeiten an, nicht aber bei der Lebensqualität.

Diesen Punkt kritisieren Janssen-Cilag, Novartis, Eisai und Pfizer in einer gemeinsamen Erklärung: Das IQWiG habe aufgrund seiner Methodik viele offenen Langzeitstudien nicht berücksichtigt. Nach Daten dieser Studien könnten Cholinesterase-Hemmer auch den Pflegeaufwand senken, die Lebensqualität von Patienten erhöhen und den Zeitpunkt einer Heimaufnahme hinauszögern. Das Kompetenznetz Demenzen bemängelt, dass in dem IQWiG-Bericht Erfahrungen von Angehörigen kaum berücksichtigt wurden.

Der IQWiG-Bericht hat für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine unmittelbaren Konsequenzen.

Das sagt das IQWIG:
Der Nutzen ist vor allem bei der Kognition belegt

Das sagen Arzneimittelhersteller:
Reduzierter Pflegeaufwand, verzögerte Heimaufnahme

Das sagen die Demenz-Experten:
Antidementiva im Leistungskatalog lassen!

Was Sie über das IQWIG wissen sollten:
Viele Studien nicht berücksichtigt
Keine Konsequenz für die Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »