Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Bericht zu Antidementiva

Diskussion zum Nutzen von Cholinesterase-Hemmern

KÖLN (eb). Das IQWiG hat vor kurzem seinen Abschlussbericht zu Cholinesterase-Hemmern in der Alzheimer-Therapie vorgelegt. Darin erkennt das Institut zwar eine positive Wirkung dieser Arzneien bei kognitiven Fähigkeiten an, nicht aber bei der Lebensqualität.

Diesen Punkt kritisieren Janssen-Cilag, Novartis, Eisai und Pfizer in einer gemeinsamen Erklärung: Das IQWiG habe aufgrund seiner Methodik viele offenen Langzeitstudien nicht berücksichtigt. Nach Daten dieser Studien könnten Cholinesterase-Hemmer auch den Pflegeaufwand senken, die Lebensqualität von Patienten erhöhen und den Zeitpunkt einer Heimaufnahme hinauszögern. Das Kompetenznetz Demenzen bemängelt, dass in dem IQWiG-Bericht Erfahrungen von Angehörigen kaum berücksichtigt wurden.

Der IQWiG-Bericht hat für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine unmittelbaren Konsequenzen.

Das sagt das IQWIG:
Der Nutzen ist vor allem bei der Kognition belegt

Das sagen Arzneimittelhersteller:
Reduzierter Pflegeaufwand, verzögerte Heimaufnahme

Das sagen die Demenz-Experten:
Antidementiva im Leistungskatalog lassen!

Was Sie über das IQWIG wissen sollten:
Viele Studien nicht berücksichtigt
Keine Konsequenz für die Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »