Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Projektstart zur Altersforschung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will mit rund 90 Millionen Euro die Erforschung altersbedingter Krankheiten fördern.

Drei neue Programme sollen in den kommenden Wochen starten und sich über mehrere Jahre erstrecken. "Wir fördern den Austausch zwischen Grundlagenforschern und den Medizinern in der Klinik und sorgen gleichzeitig dafür, dass Forschungsergebnisse schneller den Patienten zugute kommen", sagte Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »