Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Projektstart zur Altersforschung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will mit rund 90 Millionen Euro die Erforschung altersbedingter Krankheiten fördern.

Drei neue Programme sollen in den kommenden Wochen starten und sich über mehrere Jahre erstrecken. "Wir fördern den Austausch zwischen Grundlagenforschern und den Medizinern in der Klinik und sorgen gleichzeitig dafür, dass Forschungsergebnisse schneller den Patienten zugute kommen", sagte Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »