Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Projektstart zur Altersforschung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will mit rund 90 Millionen Euro die Erforschung altersbedingter Krankheiten fördern.

Drei neue Programme sollen in den kommenden Wochen starten und sich über mehrere Jahre erstrecken. "Wir fördern den Austausch zwischen Grundlagenforschern und den Medizinern in der Klinik und sorgen gleichzeitig dafür, dass Forschungsergebnisse schneller den Patienten zugute kommen", sagte Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »