Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Änderung des Lebensstils beugt Demenz vor

BERLIN (eb). Etwa eine Million Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt, und diese Zahl wird sich Schätzungen zufolge in den nächsten 20 Jahren verdoppeln.

"Noch gibt es keinen Durchbruch bei den neuroprotektiven Substanzen zur Prävention von degenerativen Hirnerkrankungen", sagte Kongresspräsident Professor Karl Einhäupl bei der 80. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Berlin. Aber immer deutlicher seien Risiken erkennbar: genetische Faktoren, Komorbidität und Lebensstil. Damit könnten Hausärzte Empfehlungen zur Prävention geben.

Ein weiteres Kongressthema war die mangelnde Therapietreue bei MS. Ein neues Spezialprogramm unterstützt Ärzte und Patienten und fördert die Compliance.

Lesen Sie dazu auch:
Kontrolle von Blutdruck und -zucker sind wichtig für Demenz-Prävention

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »