Ärzte Zeitung, 21.09.2007

M. ALZHEIMER IN KÜRZE

Ein Glas Wein pro Tag gegen Demenz

Ein Glas Wein pro Tag beugt bei alten Menschen möglicherweise einer Demenz vor. In einer Studie mit knapp 130 Menschen über 65 Jahren, die bereits leichte kognitive Störungen hatten, kam es innerhalb von dreieinhalb Jahren bei Weintrinkern deutlich seltener zu einer Demenz als bei Abstinenzlern. Bei Menschen, die ein Glas Wein pro Tag tranken (etwa 15 g Alkohol), war die Demenzrate um 85 Prozent reduziert. Mehr als ein Glas täglich brachte jedoch keinen Nutzen (Neurology 68, 2007, 1790).

Broschüren zur Versorgung bei Demenz

Das Zukunftsforum Demenz - eine Initiative des Unternehmens Merz - veranstaltet regelmäßig Workshops zur Versorgungsproblematik bei Demenz. Die Inhalte der Workshops werden zusammengefasst und sind in den Dokumentationsbänden nachzulesen.

Info:Die Broschüren gibt es per E-Mail unter zukunftsforum@demenz.de. Sie lassen sich auch herunterladen unter www.zukunftsforum-demenz.de

Prionen schützen vor Alzheimer

Pathogene Prionen, wie sie bei BSE oder der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit aktiv sind, zerstören bekanntlich das Gehirn. Normale Prionen schützen es offenbar, berichten US-amerikanische Forscher. Die harmlose, körpereigene Form des Prionproteins konnte in Zellkultur-Versuchen die Bildung der Eiweißablagerungen verhindern, die sich als Plaques im Gehirn von Alzheimer-Patienten ansammeln (PNAS 104, 2007, 11062). (mut)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Chancen für Demenz-Patienten?

Lesen Sie dazu auch:
Ohne Hausärzte und pflegende Angehörige kann Versorgung nicht funktionieren
Alzheimer-Patienten schlecht versorgt
Neue Arzneien gegen Alzheimer
IGeL und EBM bei Alzheimer
Nur jeder dritte Patient erhält Medikamente
Spezifische Therapien für Alzheimer-Kranke
Ein aktives Leben halbiert das Demenz-Risiko
M. Alzheimer im Internet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »