Ärzte Zeitung online, 17.04.2008

Früher Alzheimer durch Alkohol und Nikotin

CHICAGO (mut). Wer viel raucht und dazu noch viel Alkohol trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Alzheimer-Risiko, haben US-Neurologen auf einer Tagung in Chicago berichtet. Die Forscher hatten Daten von knapp 940 Alzheimer-Patienten analysiert.

Patienten ohne bekannte Risikofaktoren hatten die Krankheit im Schnitt mit 77 Jahren bekommen. Patienten mit der Apo-E4-Genvariante - einem genetischen Risikofaktor - erkrankten im Schnitt 3 Jahre früher. Ähnlich früh traf es auch, wer täglich mindestens eine Schachtel Zigaretten konsumierte - solche Patienten wurden 2,3 Jahre früher krank. Noch stärker war der Effekt von Alkohol: Patienten, die täglich mindestens zwei Gläser Wein oder zwei Flaschen Bier tranken, erkrankten 4,8 Jahre früher.

Besonders früh bekamen Menschen mit mehreren Risikofaktoren Alzheimer: Rauchen plus Trinken führte zu einem 6 bis 7 Jahre früheren Beginn, kam noch das Apo-E4-Gen hinzu, trat Alzheimer sogar 8,4 Jahre früher auf. Die Forscher um Dr. Ranjan Duara aus Miami weisen darauf hin, dass eine Verzögerung des beginns der Alzheimer-Krankheit um 5 Jahre die Prävalenz halbieren würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »