Ärzte Zeitung online, 17.04.2008

Früher Alzheimer durch Alkohol und Nikotin

CHICAGO (mut). Wer viel raucht und dazu noch viel Alkohol trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Alzheimer-Risiko, haben US-Neurologen auf einer Tagung in Chicago berichtet. Die Forscher hatten Daten von knapp 940 Alzheimer-Patienten analysiert.

Patienten ohne bekannte Risikofaktoren hatten die Krankheit im Schnitt mit 77 Jahren bekommen. Patienten mit der Apo-E4-Genvariante - einem genetischen Risikofaktor - erkrankten im Schnitt 3 Jahre früher. Ähnlich früh traf es auch, wer täglich mindestens eine Schachtel Zigaretten konsumierte - solche Patienten wurden 2,3 Jahre früher krank. Noch stärker war der Effekt von Alkohol: Patienten, die täglich mindestens zwei Gläser Wein oder zwei Flaschen Bier tranken, erkrankten 4,8 Jahre früher.

Besonders früh bekamen Menschen mit mehreren Risikofaktoren Alzheimer: Rauchen plus Trinken führte zu einem 6 bis 7 Jahre früheren Beginn, kam noch das Apo-E4-Gen hinzu, trat Alzheimer sogar 8,4 Jahre früher auf. Die Forscher um Dr. Ranjan Duara aus Miami weisen darauf hin, dass eine Verzögerung des beginns der Alzheimer-Krankheit um 5 Jahre die Prävalenz halbieren würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »