Ärzte Zeitung, 28.11.2008

IQWiG bestätigt Nutzen von Ginkgo-Extrakt

KARLSRUHE (eb). Das IQWiG hat in seiner Analyse der Studien mit Ginkgo-Extrakt festgestellt: "Patientinnen und Patienten mit Alzheimer-Demenz können von ginkgohaltigen Präparaten profitieren, sofern sie diese in einer hohen Dosierung einnehmen."

Für das Therapieziel "Aktivitäten des täglichen Lebens" sei das, (wie kurz berichtet) durch Studien belegt. Was kognitive Fähigkeiten, psychopathologische Begleitsymptome sowie die Lebensqualität der betreuenden Angehörigen betrifft, gibt es zumindest Hinweise auf einen Nutzen.

Das Unternehmen Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel weist auf das Fazit hin, das das IQWiG nach der Bewertung der Studienlage zu dem Extrakt EGb 761® (Tebonin®) bei der Indikation Alzheimer-Demenz gezogen hat. "Für das Therapieziel "Aktivitäten des täglichen Lebens" gibt es einen Beleg für einen Nutzen bei Verwendung einer hohen Dosis von 240 mg täglich.

Für die Therapieziele "kognitive Fähigkeiten" und "allgemeine psychopathologische Symptome sowie für das Therapieziel "Lebensqualität der (betreuenden) Angehörigen" gibt es bei einer Dosis von 240 mg täglich einen Hinweis auf einen Nutzen. Bezüglich schwerwiegender unerwünschter Ereignisse und unerwünschter Ereignisse generell zeigte sich kein Hinweis auf einen Schaden durch Ginkgo biloba."

Topics
Schlagworte
Demenz (1838)
Neurologie/Psychiatrie (9341)
Organisationen
IQWiG (1122)
Krankheiten
Demenz (2940)
Wirkstoffe
Ginkgo (140)
Personen
Willmar Schwabe (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »