Ärzte Zeitung online, 10.12.2008

Straßburger Forscher entwickeln neuen Alzheimer-Test

STRAßBURG (dpa). Einen neuen Test für die Alzheimer-Krankheit wollen französische Forscher aus Straßburg in den nächsten Jahren auf den Markt bringen. Der Test erfordere nur wenige Bluttropfen, sagte der Forscher Dr. Jean de Barry vom nationalen Forschungszentrum CNRS am Dienstag in Straßburg.

Bisher wird nach seinen Angaben nur etwa jeder zweite Alzheimer-Patient zuverlässig diagnostiziert, unter anderem durch eine Rückenmark-Punktion. Die Zuverlässigkeit des Test für den unheilbaren Gedächtnisschwund liege bei 98 Prozent im Vergleich zu 85 Prozent bei anderen Tests, sagte de Barry. Dabei werden durch Fluoreszenz fehlgebildete Proteine sichtbar gemacht, die für die Entwicklung der Alzheimer-Demenz verantwortlich sind.

Dank des Tests könnten Patienten schneller und gezielter behandelt werden, hofft de Barry. Das fortschreitende Hirnleiden lässt sich bislang zwar nicht heilen, bestimmte Therapien können es aber oft bremsen. Alzheimer ist das häufigste Demenzleiden in Deutschland. Bundesweit rechnen Mediziner mit rund einer Million Demenzkranken, darunter etwa zwei Drittel Alzheimer-Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »