Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Apoplexie-Mittel stützt offenbar das Gedächtnis

PHOENIX (mut). Mit einem Medikament, das bereits zur Vasodilatation bei Schlaganfallpatienten verwendet wird, hoffen Forscher auch dem Hirn von Menschen mit Gedächtnisproblemen auf die Sprünge zu helfen. In Tierversuchen konnten Ratten mit dem Wirkstoff Hydroxy-Fasudil, einem Derivat des Rho-Kinase-Hemmers Fasudil, ihr räumliches Erinnerungsvermögen verbessern: Sie fanden sich in einem Labyrinth besser zurecht als Tiere ohne die Arznei. Auch das Arbeitsgedächtnis hatte sich durch den Wirkstoff verbessert, berichten US-Forscher aus Phoenix (Behavioral Neuroscience 123, 2009, 218). In Studien soll künftig geprüft werden, ob das Medikament auch Demenzpatienten hilft. Durch die Arznei wird die Hirndurchblutung und Sauerstoffversorgung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »