Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Apoplexie-Mittel stützt offenbar das Gedächtnis

PHOENIX (mut). Mit einem Medikament, das bereits zur Vasodilatation bei Schlaganfallpatienten verwendet wird, hoffen Forscher auch dem Hirn von Menschen mit Gedächtnisproblemen auf die Sprünge zu helfen. In Tierversuchen konnten Ratten mit dem Wirkstoff Hydroxy-Fasudil, einem Derivat des Rho-Kinase-Hemmers Fasudil, ihr räumliches Erinnerungsvermögen verbessern: Sie fanden sich in einem Labyrinth besser zurecht als Tiere ohne die Arznei. Auch das Arbeitsgedächtnis hatte sich durch den Wirkstoff verbessert, berichten US-Forscher aus Phoenix (Behavioral Neuroscience 123, 2009, 218). In Studien soll künftig geprüft werden, ob das Medikament auch Demenzpatienten hilft. Durch die Arznei wird die Hirndurchblutung und Sauerstoffversorgung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »