Ärzte Zeitung online, 19.02.2009

Chef für deutsches Demenz-Zentrum kommt aus Italien

BONN (dpa). Der Biomediziner Professor Pierluigi Nicotera (52) wird Gründungsdirektor des neuen nationalen Zentrums zur Erforschung von Demenzerkrankungen in Bonn. Das teilte das Bundesforschungsministerium am Donnerstag mit.

Die Helmholtz-Gemeinschaft baut das Zentrum auf, um Kompetenzen der Demenzforschung in Deutschland zu bündeln, Lücken zu schließen und schnellere Fortschritte zu erreichen, die auch Pflege und Therapie für die Patienten verbessern sollen. Neben dem Zentrum in Bonn werden auch vernetzte Partnerstandorte in München, Tübingen, Rostock/Greifswald, Witten-Herdecke, Göttingen und Magdeburg eingerichtet. Das jährliche Budget des Zentrums beträgt insgesamt 66 Millionen Euro.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Nicotera einen international so renommierten und erfahrenen Forscher und Wissenschaftsmanager für diese wichtige Aufgabe gewinnen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU). Der 52-Jährige aus Italien stammende Biomediziner hat seit 2001 als Leiter des Bereichs Toxikologie beim "Medical Research Council" in Leicester (Großbritannien) unter anderem die Mechanismen untersucht, die zur Schädigung von Nervenzellen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »