Ärzte Zeitung online, 19.02.2009

Chef für deutsches Demenz-Zentrum kommt aus Italien

BONN (dpa). Der Biomediziner Professor Pierluigi Nicotera (52) wird Gründungsdirektor des neuen nationalen Zentrums zur Erforschung von Demenzerkrankungen in Bonn. Das teilte das Bundesforschungsministerium am Donnerstag mit.

Die Helmholtz-Gemeinschaft baut das Zentrum auf, um Kompetenzen der Demenzforschung in Deutschland zu bündeln, Lücken zu schließen und schnellere Fortschritte zu erreichen, die auch Pflege und Therapie für die Patienten verbessern sollen. Neben dem Zentrum in Bonn werden auch vernetzte Partnerstandorte in München, Tübingen, Rostock/Greifswald, Witten-Herdecke, Göttingen und Magdeburg eingerichtet. Das jährliche Budget des Zentrums beträgt insgesamt 66 Millionen Euro.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Nicotera einen international so renommierten und erfahrenen Forscher und Wissenschaftsmanager für diese wichtige Aufgabe gewinnen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU). Der 52-Jährige aus Italien stammende Biomediziner hat seit 2001 als Leiter des Bereichs Toxikologie beim "Medical Research Council" in Leicester (Großbritannien) unter anderem die Mechanismen untersucht, die zur Schädigung von Nervenzellen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »