Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Forscher warnt: Ärzte gefährden mit Arznei Demenzkranke

BERLIN(dpa). Ärzte verschreiben Demenzkranken laut einer Studie zu viele Beruhigungsmittel und gefährden so die Gesundheit vieler ihrer Patienten. "Die Neuroleptika-Verordnungen müssen drastisch gesenkt werden, sie bedeuten eine erhebliche Gefährdung für Demenzpatienten", forderte der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske anlässlich des neuen Arzneimittel-Reports der Krankenkasse GEK am Dienstag in Berlin.

Beinahe jeder dritte untersuchte Versicherte mit Demenz bekam 2008 ein solches Beruhigungsmittel verordnet, obwohl das erhöhte Sterblichkeitsrisiko dadurch bekannt sei.

Insgesamt seien die Ausgaben für Arzneimittel 2008 um neun Prozent pro Versichertem gestiegen. Überproportionale Steigerungen habe es bei Spezialpräparaten gegen Multiple Sklerose und Krebs gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »