Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Forscher wollen Flug durch das Alzheimer-Gehirn ermöglichen

ROSTOCK (eb). Ein neues Projekt zur räumlichen Darstellung von Alzheimer-Ablagerungen wollen Forscher der Uni Rostock durchführen.

"Wir wollen einen Flug durch das Alzheimer-Gehirn in mikroskopischer Auflösung ermöglichen, um so kleinste Therapieveränderungen in den Tiermodellen feststellen zu können", erklärte Professor Jens Pahnke von der Universität Rostock. Die neue Methodik wird zukünftig die nötigen Tierzahlen für Versuche reduzieren, weil bei diesem Verfahren alle Bereiche des Gehirns detailliert in 230nm Auflösung betrachtet werden können.

Das Forschungslabor für Neurodegenerative Erkrankungen (NRL) erhält Forschungsförderung im Rahmen der Exzellenzinitative Mecklenburg-Vorpommern über 10 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »