Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Forscher wollen Flug durch das Alzheimer-Gehirn ermöglichen

ROSTOCK (eb). Ein neues Projekt zur räumlichen Darstellung von Alzheimer-Ablagerungen wollen Forscher der Uni Rostock durchführen.

"Wir wollen einen Flug durch das Alzheimer-Gehirn in mikroskopischer Auflösung ermöglichen, um so kleinste Therapieveränderungen in den Tiermodellen feststellen zu können", erklärte Professor Jens Pahnke von der Universität Rostock. Die neue Methodik wird zukünftig die nötigen Tierzahlen für Versuche reduzieren, weil bei diesem Verfahren alle Bereiche des Gehirns detailliert in 230nm Auflösung betrachtet werden können.

Das Forschungslabor für Neurodegenerative Erkrankungen (NRL) erhält Forschungsförderung im Rahmen der Exzellenzinitative Mecklenburg-Vorpommern über 10 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »