Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Demenz-Inzidenz von 40 Prozent im hohen Alter

WASHINGTON (mut). Knapp ein Fünftel der über 90-Jährigen erkrankt jährlich an Demenz. Das ist das Ergebnis der 90+ Study, an der 950 Hochbetagte im Alter von über 90 Jahren teilnahmen. Die Beteiligten hatten zunächst keine Zeichen einer Demenz und wurden fünf Jahre untersucht. Zum Schluss konnten Daten von 330 Personen ausgewertet werden (Ann Neurol 2010; 67:114). Von ihnen waren 140 an Demenz erkrankt. Insgesamt erkrankten im Schnitt 18,2 Prozent der Teilnehmer jedes Jahr an Demenz. Die Inzidenz verdoppelte sich etwa alle fünf Jahre und betrug bei den 90- bis 94-Jährigen 13 Prozent, bei den 95- bis 99-Jährigen 21 Prozent und bei den über 100-Jährigen 41 Prozent. Am häufigsten wurde Morbus Alzheimer diagnostiziert (60 Prozent), gefolgt von vaskulärer Demenz (22 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »