Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Demenz-Inzidenz von 40 Prozent im hohen Alter

WASHINGTON (mut). Knapp ein Fünftel der über 90-Jährigen erkrankt jährlich an Demenz. Das ist das Ergebnis der 90+ Study, an der 950 Hochbetagte im Alter von über 90 Jahren teilnahmen. Die Beteiligten hatten zunächst keine Zeichen einer Demenz und wurden fünf Jahre untersucht. Zum Schluss konnten Daten von 330 Personen ausgewertet werden (Ann Neurol 2010; 67:114). Von ihnen waren 140 an Demenz erkrankt. Insgesamt erkrankten im Schnitt 18,2 Prozent der Teilnehmer jedes Jahr an Demenz. Die Inzidenz verdoppelte sich etwa alle fünf Jahre und betrug bei den 90- bis 94-Jährigen 13 Prozent, bei den 95- bis 99-Jährigen 21 Prozent und bei den über 100-Jährigen 41 Prozent. Am häufigsten wurde Morbus Alzheimer diagnostiziert (60 Prozent), gefolgt von vaskulärer Demenz (22 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »