Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Heute depressiv und morgen dement?

ST. PAUL (hub). Menschen mit Depression haben ein erhöhtes Demenzrisiko, hat eine Studie mit fast 1000 Personen bestätigt. Das teilt die US-Gesellschaft für Neurologie mit.

Innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 17 Jahren entwickelten 22 Prozent derjenigen eine Demenz, die zu Beginn Depressionen hatten. In der Gruppe ohne Depressionen bekamen nur 17 Prozent eine Demenz. Das Ergebnis war unabhängig von anderen Parametern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »