Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Heute depressiv und morgen dement?

ST. PAUL (hub). Menschen mit Depression haben ein erhöhtes Demenzrisiko, hat eine Studie mit fast 1000 Personen bestätigt. Das teilt die US-Gesellschaft für Neurologie mit.

Innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 17 Jahren entwickelten 22 Prozent derjenigen eine Demenz, die zu Beginn Depressionen hatten. In der Gruppe ohne Depressionen bekamen nur 17 Prozent eine Demenz. Das Ergebnis war unabhängig von anderen Parametern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »