Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Heute depressiv und morgen dement?

ST. PAUL (hub). Menschen mit Depression haben ein erhöhtes Demenzrisiko, hat eine Studie mit fast 1000 Personen bestätigt. Das teilt die US-Gesellschaft für Neurologie mit.

Innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 17 Jahren entwickelten 22 Prozent derjenigen eine Demenz, die zu Beginn Depressionen hatten. In der Gruppe ohne Depressionen bekamen nur 17 Prozent eine Demenz. Das Ergebnis war unabhängig von anderen Parametern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »