Ärzte Zeitung, 08.02.2011

TIPP DES TAGES

Demenzkranke stört Stress besonders

Pflegende von Demenzkranken sollten auf die wohl verminderte Stresstoleranz der Patienten hingewiesen werden. Dunkelheit, Überhitzung, Unterkühlung, unangenehme Gerüche und Lärm sind ungünstig und für Demenzkranke eine viel stärkere Belastung als für gesunde Menschen.

Vorteilhaft im Umgang mit Betroffenen sind etwa Licht einer Stärke von 500 Lux in Augenhöhe bei warmer Lichtqualität, Raumtemperaturen um 23 °C, Ruhe und allenfalls moderat angenehme Gerüche.

Auch auf Bedürfnisse wie Hunger, Durst oder Harndrang können Kranke häufig nicht mehr richtig hinweisen. Solche Ursachen von Unruhe lassen sich aber von Pflegenden leicht abklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »