Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

Zuhause leben Demenzkranke länger als im Heim

Demenzkranke leben zuhause länger als im Pflegeheim. Das liegt nur zum Teil daran, dass Betroffene in Heimen im Vergleich häufig älter und schwerer krank sind.

Zuhause leben Demenzkranke länger als im Heim

Heizung in den eigenen vier Wänden: Menschen mit Demenz sind zuhause offenbar seltener krank als in Pflegeheimen.

© Gerhard Seybert / fotolia.com

NEU-ISENBURG (mut). In Deutschland werden etwa 60 Prozent der Demenzkranken zuhause von Angehörigen betreut, 80 Prozent der Pflegenden sind Frauen.

Doch Frauen sind heute öfter berufstätig, als dies früher der Fall war, und künftig weniger bereit, die Last der Pflege zu schultern. Und diese Last wird häufig unterschätzt: So leben Demenzkranke im Schnitt von Beginn der Symptome bis zum Tod zehn Jahre, in denen sie intensive Betreuung brauchen.

Ob es für Demenzkranke dabei eher gut oder schlecht ist, wenn sie zuhause gepflegt werden, hat eine Arbeitsgruppe um Privatdozent Stefan Schröder vom Klinikum Güstrow untersucht (Z Gerontol Geriat 2010; 43:254).

Konkret verglichen die Ärzte dabei die Lebenserwartung zuhause mit der Lebenserwartung bei einer Betreuung im Pflegeheim. In der auf acht Jahre angelegten Studie erfassten sie Daten von 173 Patienten mit Alzheimer-Demenz oder vaskulärer Demenz. Bei allen Patienten erfolgte zu Beginn ein Mini-Mental-Status-Test (MMST), zudem wurde die Wohnform erfasst.

Die Ergebnisse: Nach im Schnitt acht Jahren waren etwa 80 Prozent der Demenzkranken gestorben. Dabei lag die mediane Überlebenszeit in Pflegeheimen bei 29,2 Monaten, bei zuhause betreuten Patienten betrug sie dagegen 55,5 Monate.

Insgesamt lebten Patienten, die zuhause betreut wurden, folglich 2,2 Jahre länger als Demenzkranke im Pflegeheim. Allerdings: Zu Studienbeginn waren die Patienten im Pflegeheim im Schnitt sieben Jahre älter, und ihr MMST-Wert war um 4,2 Punkte niedriger als bei den zuhause Betreuten.

Wurden Alter und Schwere der Krankheit in die Berechnung mit einbezogen, so war die Sterberate zuhause trotzdem nur halb so hoch wie im Pflegeheim.

Ob dies tatsächlich an der unterschiedlichen Betreuung liegt, müsste nun aber in einer prospektiven Studie mit einer einheitlichen Patientengruppe geprüft werden, also bei Patienten, die im Schnitt dasselbe Alter und vergleichbare MMST-Werte haben.

Eine plausible Erklärung für die offenbar höhere Lebenserwartung Demenzkranker bei einer Pflege zuhause haben die Autoren nicht. Sie gehen eigentlich davon aus, dass typische Probleme wie Mangelernährung und Selbstgefährdung zuhause häufiger anzutreffen sind als in einer Pflegeeinrichtung.

Auch fehle den Angehörigen häufig das Wissen um die Bedürfnisse Demenzkranker. Auf der anderen Seite haben Demenzkranke zuhause mehr zwischenmenschliche Kontakte und werden seltener mit Psychopharmaka behandelt.

Gerade dies könnte ein wichtiger Aspekt sein - so wurde inzwischen in mehreren Studien unter Neuroleptika-Therapie eine deutlich erhöhte Sterberate bei Demenzkranken beobachtet.

|
[07.03.2011, 12:04:56]
Evelyne Hohmann 
Sind dafür belastbare Daten vorhanden?

Auf welcher Datenlage basiert diese Vermutung?
"Sie gehen eigentlich davon aus, dass typische Probleme wie Mangelernährung und Selbstgefährdung zuhause häufiger anzutreffen sind als in einer Pflegeeinrichtung."
Unter anderem Volkert, D. et al: Energy and nutrient intake of young-old, old-old and very-old elderly in Germany, Clin. Nutr. 2004, 58(8) 1190 legt andere Schlüsse nahe. Mangelernährung in der häuslichen Umgebung ist eher selten, in Pflegeeinrichtungen hängt die Versorgung von der Qualität der Einrichtung ab. Das trifft auch auf die Selbstgefährdung zu.
Es gibt auch starke Hinweise darauf, dass ein vorhandenes Wissen um die Bedürfnisse Demenzkranker in nicht wenigen Einrichtungen in der Praxis nicht oder nur unzureichnend angewendet wird. Interessant wäre, wie hoch ist die Abweichung in der Sterblichkeit zwischen den jeweiligen Einrichtungen. Und welche Merkmale der Versorgung ermöglicht den an Demenz erkrankten ein längeres Überleben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Unterquoten bei Internisten denkbar

GBA-Chef Hecken hat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" erste Neuerungen in der künftigen Bedarfsplanung verraten. Auch spricht er darüber, wie Ärzte über die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung informiert werden sollen. mehr »

Blutzuckersenker mit eingebautem Herzschutz

Neue Antidiabetika sorgen für Furore, weil sie neben Blutzucker auch das Herztodrisiko senken. Sind sie eigentlich noch als Antidiabetika zu bezeichnen oder sind es nicht eher Herzmedikamente mit Blutzuckersenkung als erfreulichem Begleiteffekt? mehr »

Wenn ein Hausbesuch angefordert wird

Die Ehefrau eines Patienten ruft in der Praxis an und bittet den Arzt um einen Hausbesuch, da der Patient nicht in die Praxis kommen könne. Wie lässt sich diese telefonische Anfrage korrekt abrechnen? Unser Abrechnungsexperte klärt auf. mehr »