Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Neuer Marker für Morbus Alzheimer im Serum entdeckt

BONN (mut). Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn sowie der Erasmus-Universität in Rotterdam haben einen neuen potenziellen Serummarker für Alzheimer aufgespürt. Wie sie in der Zeitschrift "JAMA" (2011; 305: 1322) berichten, haben Alzheimer-Patienten erhöhte Serumwerte des Proteins Clusterin (Apolipoprotein J).

Das Protein ist bei der zellulären Abfallentsorgung und beim programmierten Zelltod von Bedeutung. Offenbar ist der Clusterin-Spiegel umso höher, je weiter die Alzheimer-Erkrankung fortgeschritten ist. Als Frühmarker taugt das Protein allerdings nicht: Drei Jahre vor Beginn der Erkrankungb ließen sich retrospektiv keine erhöhten Werte nachweisen.

Topics
Schlagworte
Demenz (1875)
Krankheiten
Demenz (3024)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »