Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Eiweißringe schaffen Medikamente im Eiltempo in Zellen

DARMSTADT (eb). Ein rascher Transport von Arzneien in Zellen könnte die nötige Dosis und die Zeit bis zum Einsetzen der Wirkung drastisch reduzieren.

Biologen der TU Darmstadt haben Möglichkeiten gefunden: über kurze Eiweiße, die sich durch Membranen bohren. An diese zellpenetrierenden Peptide können Substanzen angehängt und mitgeschleppt werden.

Professor Cristina Cardoso und Dr. Henry D. Herce haben belegt, dass ringförmige Eiweiße Medikamente schneller transportieren als kettenförmige.

Von den zyklischen Formen stehen Seitenzweige ab wie Sonnenstrahlen. Dadurch sind die Strukturen starrer als längliche Formen, und sie gelangen 15 Minuten eher in die Zelle (Nat Communications 2011; online 30.8.).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »