Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Eiweißringe schaffen Medikamente im Eiltempo in Zellen

DARMSTADT (eb). Ein rascher Transport von Arzneien in Zellen könnte die nötige Dosis und die Zeit bis zum Einsetzen der Wirkung drastisch reduzieren.

Biologen der TU Darmstadt haben Möglichkeiten gefunden: über kurze Eiweiße, die sich durch Membranen bohren. An diese zellpenetrierenden Peptide können Substanzen angehängt und mitgeschleppt werden.

Professor Cristina Cardoso und Dr. Henry D. Herce haben belegt, dass ringförmige Eiweiße Medikamente schneller transportieren als kettenförmige.

Von den zyklischen Formen stehen Seitenzweige ab wie Sonnenstrahlen. Dadurch sind die Strukturen starrer als längliche Formen, und sie gelangen 15 Minuten eher in die Zelle (Nat Communications 2011; online 30.8.).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »