Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Eiweißringe schaffen Medikamente im Eiltempo in Zellen

DARMSTADT (eb). Ein rascher Transport von Arzneien in Zellen könnte die nötige Dosis und die Zeit bis zum Einsetzen der Wirkung drastisch reduzieren.

Biologen der TU Darmstadt haben Möglichkeiten gefunden: über kurze Eiweiße, die sich durch Membranen bohren. An diese zellpenetrierenden Peptide können Substanzen angehängt und mitgeschleppt werden.

Professor Cristina Cardoso und Dr. Henry D. Herce haben belegt, dass ringförmige Eiweiße Medikamente schneller transportieren als kettenförmige.

Von den zyklischen Formen stehen Seitenzweige ab wie Sonnenstrahlen. Dadurch sind die Strukturen starrer als längliche Formen, und sie gelangen 15 Minuten eher in die Zelle (Nat Communications 2011; online 30.8.).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »