Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

Grüner Tee: Viele Studien, wenig Evidenz

BERLIN (dpa). Erste verlässliche Ergebnisse zur gesundheitsfördernden Wirkung von Grünem Tee auf Krankheiten wie Alzheimer oder Multipler Sklerose sollen Ende 2012 vorliegen.

"Derzeit laufen weltweit über 100 Studien zu verschiedenen Aspekten. Doch die eingesetzten Präparate sind nicht immer standardisiert", sagte der Neurologe Professor Friedemann Paul (Exzellenzcluster Neurocure Charité) am Donnerstag der dpa.

Die Ergebnisse könnten deshalb nur schwer bewertet und verglichen werden, so Paul.

Am Berliner Max-Delbrück-Centrum treffen sich zurzeit Experten aus aller Welt, um den Wissensstand zur Wirkung der Tee-Inhaltsstoffe auf neurodegenerative Erkrankungen, aber auch Übergewicht und Herz-Kreislauf-Leiden zu diskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »