Ärzte Zeitung online, 02.02.2012

Bahr zollt Alzheimer kranken Assauer Respekt

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat dem ehemaligen Schalke-Manager Rudi Assauer Respekt für den Umgang mit seiner Alzheimer-Erkrankung bekundet.

"Dass Rudi Assauer in die Öffentlichkeit geht, macht vielen Menschen Mut", sagte Bahr am Donnerstag in einem Interview mit "RuhrNachrichten.de".

Er verwies auf eine Studie, der zufolge 1,7 Millionen Menschen im Jahr 2030 an Demenz leiden könnten.

Die Leistungen der Pflegeversicherung und die Pflege der derzeit Demenzkranken würden daher verbessert.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Rudi Assauer an Alzheimer erkrankt ist.

Topics
Schlagworte
Demenz (1838)
Panorama (30165)
Krankheiten
Demenz (2943)
Personen
Daniel Bahr (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »