Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Compliance bei leichter Demenz problematisch

BERN (eb). Die Gefahr schlechter Therapie-Compliance bestehe vor allem bei leichter Demenz, denn bei mittleren und schweren Formen seien die Patienten meist in Betreuungskonzept eingebunden, so Privatdozent Andreas Schoenenberger aus Bern (Cardiovasc 2012, 1: 21-23).

Zur Abhilfe schlägt er Einnahmehilfen mit Kontrollmöglichkeiten vor. Zwingend sei auch eine sauber geführte Medikamentenkarte. In Zukunft könnten sich Computer-basierte Erinnerungshilfen wie Apps für Mobiltelefone verbreiten.

Mit solchen Maßnahmen sei eine gute Complilance zu erreichen, vermutlich sogar eine bessere als bei Patienten ohne kognitive Einschränkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »