Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Compliance bei leichter Demenz problematisch

BERN (eb). Die Gefahr schlechter Therapie-Compliance bestehe vor allem bei leichter Demenz, denn bei mittleren und schweren Formen seien die Patienten meist in Betreuungskonzept eingebunden, so Privatdozent Andreas Schoenenberger aus Bern (Cardiovasc 2012, 1: 21-23).

Zur Abhilfe schlägt er Einnahmehilfen mit Kontrollmöglichkeiten vor. Zwingend sei auch eine sauber geführte Medikamentenkarte. In Zukunft könnten sich Computer-basierte Erinnerungshilfen wie Apps für Mobiltelefone verbreiten.

Mit solchen Maßnahmen sei eine gute Complilance zu erreichen, vermutlich sogar eine bessere als bei Patienten ohne kognitive Einschränkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »