Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Compliance bei leichter Demenz problematisch

BERN (eb). Die Gefahr schlechter Therapie-Compliance bestehe vor allem bei leichter Demenz, denn bei mittleren und schweren Formen seien die Patienten meist in Betreuungskonzept eingebunden, so Privatdozent Andreas Schoenenberger aus Bern (Cardiovasc 2012, 1: 21-23).

Zur Abhilfe schlägt er Einnahmehilfen mit Kontrollmöglichkeiten vor. Zwingend sei auch eine sauber geführte Medikamentenkarte. In Zukunft könnten sich Computer-basierte Erinnerungshilfen wie Apps für Mobiltelefone verbreiten.

Mit solchen Maßnahmen sei eine gute Complilance zu erreichen, vermutlich sogar eine bessere als bei Patienten ohne kognitive Einschränkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »